Handkarten in EU-Sprachen

Serviceübersicht von Blickpunkt: Migrantinnen in diversen EU-Sprachen

Das Verbundprojekt Blickpunkt: Migrantinnen. Fach- und Servicestelle für die Arbeitsmarktintegration migrantischer Frauen in Sachsen-Anhalt hat nun seine „Handkarte für Migrantinnen“ (Zweiseitenfaltblatt) in vielen einschlägigen EU-Sprachen zur Verfügung gestellt.

Die „Handkarte für Migrantinnen“ umfasst die Anlauf- und Servicestelle (CARITAS; Beratung und Begleitung) sowie den Qualifizierungsbereich.

Sie wird in den folgenden Sprachen zur Verfügung gestellt:

pexels-photo

 

Das Verbundprojekt Blickpunkt: Migrantinnen – Fach- und Servicestelle für die Arbeitsmarktintegration migrantischer Frauen in Sachsen-Anhalt zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration migrantischer Frauen ab.
Zu diesem Zweck entwickelt es flexible und kostenfreie Beratungs-, Begleit- und Coachingmaßnahmen bzw. -module für migrantische Frauen. Zudem nimmt "Blickpunkt: Migrantinnen" strukturelle Hürden in den Blick und treibt die Sensibilisierung von Arbeitsmarktakteur*innen für die Situationen und Bedarfe der Zielgruppe voran.

Der Flyer „Gesamtangebot des Angebotes“ umfasst die Anlauf- und Servicestelle, den Qualifizierungsbereich/ Module sowie die wissenschaftliche Begleitung (MINOR).

Rumänische Saisonarbeitnehmende haben ein Recht auf faire Arbeitsbedingungen.

Rumänische Saisonarbeitnehmende haben ein Recht auf faire Arbeitsbedingungen

Saisonarbeit ist nicht neu, aber die Covid-19-Pandemie hat überall in Europa die Situation von Saisonbeschäftigten in der Landwirtschaft in den Fokus gerückt. Neben Grenzschließungen, die sowohl die Ausreise aus den Entsendeländern als auch die Ankunft in den Aufnahmeländern behinderten, erhielten unsichere Reise-, Unterkunfts- und Arbeitsbedingungen eine breite Aufmerksamkeit von Medien, sozialen Akteuren und Behörden.

Seitdem BNS (Blocul National Sindical, Nationaler Gewerkschaftsblock Rumänien) mit einem eigenen Informations- und Beratungszentrum für im Ausland arbeitende Rumänen Partner der Beratungsstrukturen „Faire Mobilität“ des DGB geworden ist, haben wir uns mit Situationen befasst, die nicht nur durch Covid-19 verursacht wurden, sondern mit der Anwerbung und der Rolle von Vermittlern, ausbeuterischer Beschäftigung und unangemessenen Wohnverhältnissen, Gesundheits- und Sicherheitsproblemen zusammenhängen. Angesichts vieler Fälle, die spezifische Interventionen erforderten, hat BNS mehrere Partnerschaften mit nationalen öffentlichen Institutionen und Organisationen entwickelt. Wir haben politische Vorschlägen für die nationale Ebene gemacht und werden dies auch in Zukunft weiterhin tun.

Saisonarbeit aus Rumänien ist seit dem letztem Jahr viel sichtbarer geworden. Die rumänische Regierung hatte – auf Bitten der eigenen Bevölkerung und auf Druck aus Deutschland und Österreich, die Erntehelfer_innen und Pfleger_innen brauchten – Saisonarbeitende vom Reiseverbot ausgenommen. Diese Arbeiter_innen schickten ihren Familien im letzten Jahr 6,6 Milliarden Euro. Das ist fast ein Drittel mehr als die ausländischen Direktinvestitionen, die Rumänien erhält. Grenzüberschreitende Arbeitnehmende, wie entsandte Beschäftigte, Saisonarbeitende, Leiharbeitende oder andere mobile und Wanderarbeiter_innen, machen einen wesentlichen Teil der europäischen Arbeitskräfte aus. Sie sind aber nach wie vor die am wenigsten geschützten, am schlechtesten bezahlten und am meisten gefährdeten Beschäftigten.

Zum Beitrag auf FORUM MIGRATION (Mai 2021) hier

Neue Termine der Online-Seminarreihe „Zugang zum Gesundheitssystem für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger“ der EU-Gleichbehandlungsstelle

Die BAGFW und die Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer (EU-GS) bieten nach der erfolgreichen Seminarreihe 2020 und aufgrund der großen Nachfrage in diesem Jahr zwei Folgen der Reihe zur Gesundheitsversorgung von EU-Bürgerinnen und -Bürgern an. Wir freuen uns, dass wir mit der Reihe offenbar einen großen Fortbildungsbedarf treffen. Die untenstehenden Anmeldelinks werden am 9.03.2021 ab 9.00 Uhr freigeschaltet.

Die kostenfreien Seminare bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln gebucht werden. Sie basieren auf der Informationsbroschüre „Zugang zum Gesundheitssystem für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger, Angehörige des EWR und der Schweiz“, die die BAGFW und EU-GS 2019 gemeinsam herausgegeben haben. Die Broschüre und die dazugehörigen Flyer zu den 6 Themen (in 10 EUSprachen) für die Beratungsarbeit stehen hier zum Download zur Verfügung und dienen auch als gute Vorbereitung für die Seminare: https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/eugs-de/ueber-uns/publikationen

Die Anmeldungslinks sind seit dem 9.03.2021 freigeschaltet!

 

 

Kontakt:

Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer
Arbeitsstab der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Bundeskanzleramt
11012 Berlin

eu-gleichbehandlung@bk.bund.de

www.eu-gleichbehandlungsstelle.de

 

Aktualisiertes Faktenpapier „Zuwanderung zum Zweck der Erwerbstätigkeit“ des Sachverständigenrats für Integration und Migration

Die siebenseitige Kurzübersicht „Zuwanderung zum Zweck der Erwerbstätigkeit. Wichtige Regelungen im Überblick“ in der Fassung vom 01.03.2021gibt einen Überblick über die wichtigsten Regelungen zur Erwerbsmigration für EU-Bürgerinnen und -Bürger und Drittstaatsangehörige – unterteilt nach Personen ohne Berufsausbildung, Personen mit Berufsabschluss, Personen mit Hochschulabschluss sowie Unternehmer/innen Selbständigen und unternehmensintern transferierten Arbeitnehmenden.

Link zur Kurzübersicht

 

Der Sachverständigenrat für Integration und Migration (SVR) ist ein unabhängiges und interdisziplinär besetztes Gremium der wissenschaftlichen Politikberatung. Mit seinen Gutachten soll das Gremium zur Urteilsbildung bei allen integrations- und migrationspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie der Öffentlichkeit beitragen. Dem SVR gehören neun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen und Forschungsrichtungen an.

 

 

Kontakt und weitere Informationen unter: www.svr-migration.de

ZEMIGRA-Arbeitshilfen zur diskriminierungsarmen Sprache und Bildauswahl

Die beiden Handreichungen thematisieren die Schrift- und Bildsprache in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie sollen helfen, ein stärkeres Bewusstsein gegenüber Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung zu erlangen und im eigenen Arbeitskontext zu vermeiden. Ziel ist es, ein gleichberechtigtes und respektvolles Miteinander zu stärken. Die Handreichungen bieten grundlegende Informationen zur Thematik, Empfehlungen zur Umsetzung diskriminierungssensibler Texte und Bilder sowie gelungene Beispiele aus der Praxis.

Hier geht es zum kostenlosen Download: https://bit.ly/2OFjfCa

 

 

Kontakt:

Franziska Wildner
Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt (ZEMIGRA)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH
Stresemannstraße 121|10963 Berlin

Tel.: +49 (030) 417498648

Mail: franziska.wildner@f-bb.de

Web: www.f-bb.de

Gefördert durch:  Logos der Förderer