Termin in Kürze: Nutzung sozialer Medien für die Beratungsarbeit von EU-Zugewanderten (7.12.)

Die vierteilige EUmigra-Themenreihe „Gleichgestellt – gleichbehandelt? Wege zu fairen Arbeits- und Lebensbedingungen für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger in Sachsen-Anhalt“ geht am 7. Dezember in ihre Schlussrunde für 2022.

Wir freuen uns auf Nicoleta Bădulescu und Davor Tunjic von Minor – Projektkontor für Bildung und Forschung (Berlin), die zu dem Thema Potenziale der sozialen Medien für die Informations- und Beratungsarbeit von EU-Zugewanderten referieren werden.

Folgende Aspekte werden im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen:

  • Warum sind Soziale Medien wichtig für die migrationsspezifische Beratungsarbeit?
  • Warum ist die Präsenz von Beratungsangeboten in Sozialen Medien wichtig?
  • Was kann durch eine Darstellung verlässlicher Informationen in Sozialen Medien für die Beratungsarbeit erreicht werden?

    Nicht nur, aber insbesondere Fach- und Beratungskräfte aus der Migrationsberatung sowie Allgemeinen Sozialen Beratung sind mit dem Angebot angesprochen.

Das Projekt Migrationsberatung 4.0 nimmt die Informations- und Beratungsarbeit in europäischen Sprachen in den sozialen Medien in den Blick. Ziel ist die Entwicklung von Methoden, wie mit Hilfe sozialer Medien EU-Arbeitnehmerinnen und EU-Arbeitnehmer bestmöglich informiert und beraten werden können. Die Referenten werden Ergebnisse einer mehrjährigen Projektarbeit vortragen.

Termin: Mittwoch, 7. Dezember 2022
Zeit: 11:00-12.30 Uhr
online (Videoplattform)

Um Anmeldung bis zum 6.12. wird gebeten an: anmeldung@eumigra.de

Die Zugangsdaten zur Veranstaltung werden bis 06.12. versendet.

Zum Hintergrund:
Die Vortragsreihe „Gleichgestellt – gleichbehandelt? Wege zu fairen Arbeits- und Lebensbedingungen für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger in Sachsen-Anhalt“ ist ein Fachveranstaltungsformat von EUmigra mit dem Ziel der offenen thematischen Diskussion im Mix aus Theorie- und Praxisebene.
Der Fokus liegt auf fachlichen Beiträgen und Diskussionen, die ein Licht auf die realen Schwierigkeiten bei der Erlangung fairer Arbeits- und Lebensbedingungen von Europäern in Deutschland und Sachsen-Anhalt werfen. Regionale Situationen werden in überregionalen Theorieansätzen und Praxisbeispielen gespiegelt und in offener Runde vergleichend diskutiert.
Das Eumigra-Themenforum mit Impulsbeiträgen und moderierten Interviews richtet sich an Akteure der Integrations- und Beratungsarbeit, an Interessierte und Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft, Politik und soziokulturellem Engagementbereich.

Zurück

Gefördert durch:  Logos der Förderer